Designinitiative Mikroelektronik des BMBF

Die Mikroelektronik ist eine zentrale Schlüsseltechnologie und essentieller Treiber für Innovation und Fortschritt. Vor allem leistungsfähige Chips und mikroelektronische Komponenten sind die Basis für die fortschreitende Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft.

Logo Designinitiative
© Alexander Limbach - AdobeStock

Innerhalb der Mikroelektronik ist das Chipdesign wesentlicher Träger des Know-hows und der Wertschöpfung. Über das Chipdesign lässt sich mittel- und langfristig die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stärken und ein Zugewinn an technologischer Souveränität in Europa erzielen. Um dieses Potenzial zu heben, soll das deutsche und europäische Chipdesign-Ökosystem als Schwerpunkt im Forschungsrahmenprogramm der Bundesregierung „Mikroelektronik. Vertrauenswürdig und nachhaltig. Für Deutschland und Europa“ ausgebaut werden. Dazu hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Designinitiative Mikroelektronik gestartet.

Gemeinsam neue Lösungen entwickeln

Konkret zielt die Initiative darauf ab, innovative Lösungen für neuartige Chipdesigns voranzutreiben. Damit will das BMBF Chipdesign als eine wichtige Schlüsselkompetenz stärken und Lücken in den Designfähigkeiten in Deutschland und Europa dauerhaft schließen. Dabei wird die Initiative von Beginn an so gestaltet, dass sie eng mit dem European Chips Act verbunden ist. Die Designinitiative stützt sich auf folgende Schwerpunkte: (i) ein starkes Netzwerk als zentrale Austauschplattform, (ii) Aus- und Weiterbildung von Talenten und Fachkräften, (iii) die Durchführung von Verbundforschungsprojekten zur Stärkung der Design-Fähigkeiten, sowie (iv) der Ausbau und die Stärkung von Forschungsstrukturen.

Das Netzwerk soll als nationale Austauschplattform zum Chipdesign etabliert werden und alle relevanten Stakeholder aus Bildung, Forschung und Industrie vereinen. Die Aufgabe des Netzwerks besteht darin, nationales Community Building im Bereich Chipdesign zu betreiben. Dies umfasst beispielsweise die Organisation des Dialogs zwischen den Stakeholdern sowie die Identifikation und Priorisierung von Forschungslücken. Im Schwerpunkt „Aus- und Weiterbildung“ sollen insbesondere Universitäten und Hochschulen gestärkt werden, beispielsweise durch die Einbindung der Industrie, sodass praxis- und anwendungsbezogene Lehrinhalte, aber auch moderne Designsoftware verfügbar gemacht werden. Mit dem Schwerpunkt „Verbundforschung“ soll vor allem die Anwender- und Halbleiterindustrie unterstützt werden, insbesondere KMU und Start-ups. Dabei setzt das BMBF ebenso auf die Einbindung von Wissenschaftseinrichtungen, Universitäten und Hochschulen. In dem Schwerpunkt „Forschungsstrukturen“ soll der Aufbau eines Designökosystems mit vereinfachtem Zugang zu Designsoftware und Werkzeugen, IP und Fertigungskapazitäten adressiert werden. Darüber hinaus sollen Chipdesign-Zentren an Hochschulen und Forschungseinrichtungen ausgebaut werden.

Beteiligung erwünscht!

Mit der Veröffentlichung des Impulspapiers im September 2022 hat das BMBF einen offenen Beteiligungsprozess anstoßen und Unternehmen sowie Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen eingeladen, die Designinitiative Mikroelektronik in Deutschland aktiv mitzugestalten. Basierend auf den Rückmeldungen zum Impulspapier und den Ideen aus der Fachcommunity, die bis Anfang Oktober eingereicht werden konnten, fand am 11. November 2022 ein erster Workshop zum Thema „Chipdesign für KMU und Industrie ermöglichen und beschleunigen“ mit über 100 Teilnehmenden aus Forschung und Industrie statt. In vier ausgewählten Fachsessions mit dem Fokus auf Potenzial von eigenen ASICs, Zugang zu Designumgebung und Fertigung, OpenSource/OpenPDK sowie Talente und Fachkräfte wurden aktuelle Bedarfe, Lücken und Herausforderungen von Start-ups, Mittelstand und Industrie diskutiert.

Der zweite Workshop ist als nicht-öffentliche Veranstaltung geplant und findet am 15.02.2023 im BMBF in Bonn statt. Externe Teilnehmende sind geladene Akteure, die im Herbst 2022 einen schriftlichen Beitrag zum Netzwerk als Antwort auf das Impulspapier eingereicht haben. Der Fokus dieser Veranstaltung liegt auf der Erarbeitung einer gemeinsamen Basis zur strukturellen Ausgestaltung des Netzwerks.

Der dritte Workshop findet voraussichtlich im April 2023 als öffentliche Informationsveranstaltung zur nationalen Bekanntmachung statt. Nähere Informationen dazu finden Sie zeitnah auf dieser Seite.

Zeitplan Designinitiative (November 2022)

Weiterführende Informationen